SV-Siedenbollentin
SV Siedenbollentin  
  Home
  1. Mannschaft
  2. Mannschaft
  Jugend
  Schiedsrichter
  Dauerkarten
  Fanshop
  Förderverein
  Stadion
  Fotos
  Ewige Tabelle
  Archiv
  Kontakt
  Impressum
  Besucher
Home

SAISON 2017/2018

+++ SVS erweitert Funktionsteam +++

Seit vier Wochen hat der SV Siedenbollentin den Stab um die Landesligamannschaft verstärkt. Mit Moritz Kajdi kommt ein Physiotherapeut zum SVS und wird zukünftig die medizinische Betreuung der Spieler übernehmen.
Moritz Kajdi bringt eine Menge Erfahrung auf dem Gebiet mit. Er war bereits beim 1.FC Kaiserslautern in der 1.Bundesliga und zuletzt bei Hertha BSC als Physiotherapeut tätig.


C.Haker (l.) begrüßt den neuen Physiotherapeuten Moritz Kajdi (r.).


+++ Platz in Penkun nicht bespielbar +++

Das heutige Auswärtsspiel gegen den Penkuner SV Rot Weiß fällt wegen Unbespielbarkeit des Platzes aus!

Neuer Termin ist noch unbekannt.


+++ SVS sichert sich die nächsten 3 Punkte +++

SV SIEDENBOLLENTIN vs. PSV Rostock 3:0 (0:0)

Tore:
1:0 Kruck (48.Min)
2:0 Gerasimov (70.Min)
3:0 Kruck (90.Min)

Aufstellung:
C.Haker-Röske, Hennig, Jeschke, Röthemeier-Drawert (M.Gottschalk), Prabel (Wegner), Szpetkowski, Nasky, Kruck  - S.Gottschalk (Gerasimov)

Nach dem spielfreien letzten Wochenende empfing der SVS den Tabellenletzten PSV Rostock. Für Bolle war es ein sehr wichtiges Spiel um sich weiter im Tabellenmittelfeld festzusetzen. Der SVS war seit 5 Spielen ungeschlagen und ging mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Die Gäste trennten sich nach der letzten Niederlage von Ihrem Trainer und versuchten so einen neuen Impuls zu setzen. Der SVS musste auf Boll, Beth, Lange, Börnsen und Radloff verzichten. 

Bei schlechtem Wetter starteten beide Mannschaften auf rutschigem Geläuf in die Partie. Die erste Hälfte hatte nicht viele Höhepunkte zu bieten. Beide Teams warteten ab und so kam wenig Dynamik in das Spiel. Die einzigen Chancen hatte die Heimmanschaft als Flügelspiel Kruck zweimal nach Standards per Kopf zum Abschluss kam, aber das Tor knapp verfehlte.

Nach dem Pausentee zeigte sich Bolle deutlich aktiver. Wiederum nach Standard kam Kruck zum Abschluss und erzielte jetzt im dritten Anlauf die Führung für den Favoriten aus Siedenbollentin. Kurz danach kam Gerasimov für S.Gottschalk in die Partie. Mit seiner ersten Offensivaktion, nach Pass von Hennig, erzielte er das 2:0. Dieser Treffer war gleichzeitig der erste Pflichtspieltreffer für die Nummer 19 vom SVS. Die Rostocker warfen danach nochmal alles nach vorne und versuchte den Anschlusstreffer zu erzielen. Torwart Haker musste allerdings nur einmal nach einem Fernschuss eingreifen. In der 90.Spielminute machte Kruck dann den Sack zu und vollendete zum 3:0.

Bolle fährt damit sehr wichtige 3 Punkte ein. Man schafft den Anschluss an das obere Tabellenmittelfeld und kann so im direkten Duell gegen den Konkurenten aus Penkun am kommenden Wochenende den nächsten Schritt in der Tabelle machen. 


+++ Punkteteilung im Fritz Reuter Sportpark +++

SV SIEDENBOLLENTIN vs. Greifswalder FC II 1:1 (1:0)

Tore:
1:0 Kruck (13.Min)
1:1 Glandt (84.Min)

Aufstellung:
C.Haker-Wegner, Hennig, Opitz, Röthemeier-Drawert, Prabel (Boll), Szpetkowski, Röske, Kruck (Jeschke) - Gerasimov (Nasky)

Nach zultzt 3 Heimsiegen in Folge ging es für die Bolle-Elf gegen die spielstarke Mannschaft von der Vertretung des Greifswalder FC. Die zuletzt gesperrten Spieler Röske und Wegner kehrten wieder ins Team zurück. Bolle musste auf Börnsen, M.Gottschalk und Lange verzichten.

Der GFC II begann zunächst sehr dominant. Nach der Anfangsphase bekam der SVS mehr und mehr das Spiel unter Kontrolle. Zunächst waren Chancen auf beiden Seiten Mangelware. In der 13. Spielminute lupfte Prabel den Ball auf den Kopf von Kruck und Bolle ging damit 1:0 in Führung. Der SVS kontrollierte danach die Partie. In der 40.Minute hatte Szeptkowski die riesen Chance auf das 2:0. Mit seinem Abschluss aus 5 Metern scheiterte er am gut reagierenden Torwart der Greifswalder. Kurz vor der Pause kam dann auch nochmal der GFC II vor das Tor der Heimmannschaft. Sie scheiterten aber am Torwart C.Haker.

Nach der Pause zeigte sich ein völlig neues Bild. Bolle war völlig von der Rolle. Die Dominanz der ersten Hälfte ging völlig verloren. Greifswald war die deutlich aktivere Mannschaft und drang auf den Ausgleich. Durch zahlreiche Standards sowie mit schnellen Aktionen über die Außen war der GFC immer brandgefährlich. Bolle konnte sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien und hatte oft schnelle Ballverluste. Mit den Einwechslungen von Boll, Nasky und Jeschke versuchte der SVS wieder aktiv ins Spielgeschehen einzugreifen, aber man konnte sich nur selten befreien. 
5 Minuten vor Spielende wurde Bolle dann für die passive Spielweise im zweiten Durchgang bestraft. Nach Flachpass in den 5 Meter-Raum erzielte die Gäste den völlig verdienten Ausgleich. Somit musste der SVS sich mit dem Unentschieden zufrieden geben. 

Nach dem kommenden spielfreien Wochenende geht es am nächsten Spieltag gegen den PSV Rostock. Für Bolle gilt es dabei den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu vergrößern. Es wird wieder ein enges Spiel indem der SV Siedenbollentin alles abrufen muss, um am Ende die 3 Punkte im Fritz Reuter Sportpark zu behalten. 

+++ Torloses Spiel in Anklam +++

VFC Anklam vs. SV SIEDENBOLLENTIN 0:0

Aufstellung:
Christoph Haker-Daniel Jeschke, Matthias Hennig, Karsten Opitz, Lukas Röthemeier-Florian Drawert (Andre Lange), Felix Prabel, Dominik Szpetkowski, Sebastian Nasky, Robert Kruck- Maximilian Boll

Am 10. Spieltag der Landesliga gastierte der SV Siedenbollentin beim VFC Anklam. Das Spiel endete 0:0 Unentschieden und war für die knapp 100 Zuschauer wahrlich kein fußballerischer Leckerbissen.

Nach dem 3:0 Heimsieg gegen den SV F.-L.-Jahn Neuenkirchen wollte die Mannschaft um Trainer Stefan Gottschalk ihren ersten Auswärtssieg einfahren. Mit Karsten Opitz und Dominik Szpetkowski rückten im Vergleich zur Vorwoche zwei neue Spieler in die Startelf, da sowohl Thomas Wegner als auch Robert Röske gesperrt waren.

Beide Mannschaften mussten von der ersten bis zur letzten Minute mit dem starken Wind im Anklamer Sportforum kämpfen.
Der VFC war von Beginn an bemüht Ball und Gegner laufen zu lassen. Die Defensive um Karsten Opitz und Matthias Hennig musste hellwach sein um nicht in Rückstand zu geraten. 
Die erste Torchance auf Seiten des SVS hatte der 18 jährige Maximilan Boll. Sein Schuss aus 20 Metern verfehlte allerdings das Tor. 
Die beste SVS-Gelegenheit des gesamten Spiels hatte Felix Prabel. 
Dieser wurde mustergültig von Sebastian Nasky im Rückraum freigespielt. Seine Direktabnahme aus 18 Metern ging allerdings nur an den 
Pfosten. 
Für den Gelb-Rot gefährdeten Florian Drawert rückte Andre Lange nach dem Seitenwechsel in die Elf. 
Allerdings konnten sich die Siedenbollentiner keine zwingende Torchance in der zweiten Halbzeit mehr erarbeiten. Auch nicht, als die Anklamer ab der 80 Spielminute durch einen Platzverweis in Unterzahl weiter spielen mussten. 
Der VFC drang mit dem starken Rückenwind auf das Siegtor. Der SVS konnte sich mehrmals bei Kapitän Christoph Haker bedanken, dass er seine Mannen mit starken Paraden im Spiel hielt.
Nach dem Abpfiff war die Freude über den Punktgewinn groß. 
"Auf dem kleinen Kunstrasenplatz und dem starken Wind, war es heute schwer Fußball zu spielen. Wir haben heute keinen guten Tag erwischt. Dass wir trotzdem etwas zählbares aus Anklam mitnehmen konnten, ist das einzig positive an diesem Tag." fasste SVS-Coach Gottschalk das Spiel nach dem Abpfiff zusammen.

Am kommenden Sonnabend empfängt der SV Siedenbollentin im heimischen Fritz Reuter Sportpark den Greifswalder FC II. Nach zuletzt drei Heimsiegen in Folge, will der SVS den positiven Trend der letzten Wochen fortsetzen. Zur Zeit stellte man nach dem TSV Graal Müritz die zweitbeste Defensive der Liga.


+++ Gaststätte "Zur Linde" stattet II.Mannschaft mit neuen Trikots aus +++


Der langjährige Sponsor Gaststätte "Zur Linde" spendierte unserer II.Mannschaft zur aktuellen Saison in der Kreisliga neue Auswärtstrikots. Wir sagen im Namen der Mannschaft und des gesamten Vereins Danke an unseren treuen Partner vom SV Siedenbollentin.




Dirk Müller (Gaststätte "Zur Linde") und Trainer Dietmar Becker präsentieren das neue Auswärtstrikot der II.Mannschaft.


+++ Bolle-Bollwerk sichert dritten Heimsieg in Folge +++


SV SIEDENBOLLENTIN  vs. SV Fr.-L.-Jahn Neuenkirchen 3:0 (0:0)

Torfolge:
1:0 Wegner (57.Min)
2:0 Hennig (58.Min)
3:0 Drawert (89.Min)

Aufstellung: 
C.Haker-Wegner, Jeschke, Hennig, Röthemeier-Drawert (M.Gottschalk), Nasky (Lange), Röske, Kruck - Boll - Beth (Prabel)


Nach dem Punktgewinn beim Spitzenreiter der Landesliga Ost in Graal-Müritz ging es für den SVS ins Lokalderby gegen den SV Fr.-L.-J. Neuenkirchen. Bolle musste dabei auf Opitz und Szeptkowski verzichten. Dafür rückten Beth und Jeschke in die Anfangself. Für Bolle war es ein richtungsweisendes Spiel, da man sich mit einem Sieg von der Abstiegszone weiter absetzen konnte. 

Bolle zeigte sich zu Spielbeginn sehr passiv, sodass die Gäste das Spiel machten. Der SVS stand tief und konzentrierte sich zunächst auf die Defensive. Die ersten 30 Minuten hatte die Bolle-Elf Probleme die Kontrolle über das Spiel zu bekommen. Neuenkirchen hatte gute Aktionen in der Offensive, konnte sich allerdings kaum Tormöglickeiten herausarbeiten. Nur bei einem Schuss aus spitzem Winkel musste Torwart C.Haker aktiv eingreifen. Verwunderung gab es in der 39. Spielminute als der Schiedsrichter nach harmlosen Foul von Röske die Rote Karte zückte. Nach zahlreichen Prostesten und Rücksprache mit dem Linienrichter nahm der Schiedsrichter die rote Karte zurück und entschied auf Gelb für Röske. Respekt auch an einige Spieler der Gäste die trotz des möglichen Vorteils für sie auch den Schiedsrichter auf den Fehlentscheidung hinwiesen. Kurz vor der Pause hatte dann Drawert plötzlich den Chance zur Führung. Allein vor dem Torwart der Neuenkirchener versagten ihm die Nerven und zielte neben das Tor.

In der Halbzeitpause gab es für die Bolle-Mannschaft eine klare Ansage. Nach der schwachen ersten Hälfte sollte im zweiten Durchgang eine Reaktion gezeigt werden.
Beide Teams gingen nach der Pause unverändert wieder auf den Rasen. In der 57. Spielminute kam es zu einem Eckball für den SVS. Die Gäste konnten diesen nicht weit genug aus der Gefahrenzone bringen, sodass Wegner mit seinem Abschluss vom 16er den Führungstreffer erzielte. Bereits in der darauffolgenden Minute entschied der Schiedsrichter auf Handelfmeter für die Heimmannschaft. Abwehrchef Hennig trat an und verwandelte den Ball zum vielumjubelten 2:0. Bolle schien das Spiel nun in den Griff zubekommen. Sie schwächten sich in der 61.Spielminute aber selber. Rechtsverteidiger Wegner stoppte den Stürmer der Gäste regelwidrig vor dem Strafraum. Der Schiedsrichter zeigte ihm daraufhin die zweite gelbe Karte der Partie. Wegner musste damit vorzeitig Duschen gehen. Bolle war damit gezwungen umzustellen. Neuenkirchen drängte die Heimmannschaft jetzt in die eigene Hälfte. Der SVS konnte sich kaum noch befreien und verteidigte mit allen Mitteln die Führung. Neuenkirchen hatte durch Woesner noch die Chance zum Anschlusstreffer, scheiterte aber an C.Haker. In der 89.Spielminute machte Bolle dann den Sack zu. Nachdem sich zwei Spieler der Gäste selber zu Fall brachten, war Drawert auf dem Weg zum 3:0 und schon mit letzter Kraft den Ball zum Endstand in das Tor der Gäste.

Nach schwacher erster Halbzeit zeigte Bolle in der zweiten Hälfte eine deutliche Leistungssteigerung. Dadurch konnte Bolle den dritten Heimsieg in Folge einfahren und sich weiter von den Abstiegsplätzen entfernen. In der kommenden Woche geht es für den SVS zum VFC Anklam. Zunächst schlecht in die Saison gestartet, zeigt der VFC in den letzten Wochen aufsteigende Form. Auf Bolle wartet damit die nächste schwere Aufgabe. 

+++ Bolle erkämpft sich Punkt beim Spitzenreiter +++


TSV Graal-Müritz vs. SV SIEDENBOLLENTIN  0:0 (0:0)

 

Aufstellung: 
C.Haker-Wegner, Hennig, Opitz, Röthemeier-Drawert (Börnsen), Nasky (Lange), Röske, Kruck (Jeschke) -Szpetkowski, Boll


Für die Mannschaft vom SVS ging es am 8.Spieltag zum Spitzenreiter der Landesliga Ost. Bolle musste dabei auf Prabel, Radloff, Moeck, Gerasimow, M.Gottschalk und Trainer S.Gottschalk verzichten. Mit dem TSV Graal-Müritz wartete ein harter Brocken. Der ungeschlagene Tabellenführer ging als klarer Favorit in die Partie. Der SVS wollte dennoch die minimale Chance als Außenseiter nutzen und ging auf einem sehr guten Platz hoch motiviert in Partie.

Im Vergleich zum Heimsieg gegen Bergen stießen mit Nasky und dem erstmalig spielberechtigten Boll zwei neue Spieler in die Startelf. Der TSV Graal-Müritz drängte Bolle von Beginn an in die Defensive. Aus der kompakten Formation heraus konnte der SV Siedenbollentin immer wieder Nadelstiche in der Offensive setzen. Mehrmals konnte über die Außenbahnen gefährtliche Situationen geschaffen werden, die aber oft zu ungenau ausgespielt wurden. Der Spitzenreiter hatte seine ersten Möglichkeiten in der ersten Halbzeit durch Tim Herrmann. Dieser verpasste allerdings zweimal knapp das Tor und scheiterte einmal am Pfosten sowie an Torwart C.Haker nach einem Freistoß. Bolle hatte ebenfalls auf der Gegenseite Pech, als Kruck aus kurzer Distanz nur den Innenpfosten traf. So ging es mit einem nicht unverdienten 0:0 in die Pause.

Nach dem Pausentee hatte der SV Siedenbollentin seine stärkste Phase konnte allerdings in der Offensive kein Profit daraus erzielen. Der gute Torwart der Heimmannschaft bewahrte seine Team vor dem Rückstand. Mitte der zweiten Halbzeit entschied der Schiedsrichter zum entsetzen der Bolle-Elf nach Foul von Opitz am Angreifer vom TSV auf Elfmeter für Graal-Müritz. Der anschließende Strafstoß hämmerte der Schütze vom TSV an das Lattenkreuz. Der Fußbollgott war damit heute ein Siedenbollentiner und bewahrte die Gäste vor dem Rückstand. Danach drängte die Heimmannschaft den SVS in die eigene Hälfte. Bolle verteigte aber mit eisernem Willen den einen Punkt und rettete ihn über die Ziellinie. 

Dank einer herausragenden Mannschaftsleistung fährt der SVS damit heute nicht unverdient mit einem Punkt nach Hause. Über 90 Minuten hat das Team alles aus sich herausgeholt und dem Tabellenführer Paroli geboten. Für den SVS stehen jetzt wichtigte Woche an. Gegen direkte Konkurrenten will und muss man Punkten. Im Derby gegen Neuenkirchen wartet auf Bolle ein heißer Tanz. Mit den Zuschauern im Rücken will man den dritten Heimsieg in Folge einfahren und sich weiter von den Abstiegsplätzen entfernen.

+++ SVS mit zweiten Heimsieg in Folge +++


SV SIEDENBOLLENTIN vs. VfL Bergen 94 e. V. 1:0 (1:0)

Torfolge: 
1:0 Röske

Aufstellung: 
Christoph Haker-Thomas Wegner, Matthias Hennig, Karsten Opitz, Lukas Röthemeier-Florian Drawert (Steven Radloff), Felix Prabel (Sebastian Nasky), Robert Röske, Robert Kruck-Dominik Szpetkowski, Stefan Gottschalk (Andre Lange)

120 Zuschauer kamen am 7. Spieltag der LL Ost in den Fritz Reuter Sportpark und sahen ein packendes Spiel gegen den VFL Bergen. Der SV Siedenbollentin gewann am Ende durch den goldenen Treffer von Robert Röske mit 1:0

Im Vergleich zur letzten Woche tauschte Spielertrainer Stefan Gottschalk gleich auf drei Positionen. Abwehrchef Karsten Opitz, Felix Prabel und Florian Drawert kehrten in die Anfangself zurück. 
Die Gäste aus Bergen zeigten von Beginn an, warum sie auf Tabellenplatz drei vorzufinden sind. Mit schnellem Kurzpassspiel wollten sie die SVS Abwehr knacken. Doch sowohl Matthias Hennig, als auch Karsten Opitz machten das Abwehrzentrum zu und absolvierten ein überragendes Spiel. 
Die erste Torchance hatten die Gäste nach einem Standard, als aus dem Gewühl heraus der Ball knapp am Tor vorbeiging.
Danach waren die Siedenbollentiner wacher und hatten die erste gefährliche Chance durch Stefan Gottschalk, der von Lukas Röthemeier bedient wurde. Sein Schuss aus 16 Metern ging aber knapp über das Tor. 
Die nächste richtig gute Gelegenheit hatte der SVS-Spielmacher Dominik Szpetkowski. Nach einem stark herausgespielten Angriff, flankte Robert Kruck auf Robert Röske. Dieser legte den Ball mustergültig per Kopf auf den völlig freistehenden Szpetkowski. Sein Schuss aus acht Metern wurde im letzten Moment von einem Bergener Abwehrspieler auf der Linie geklärt. 
In der 45 Spielminute belohnte sich der SVS für seinen Aufwand. Thomas Wegner führte einen Freistoß in der eigenen Hälfte schnell aus. Er spielte Florian Drawert auf rechts frei, der gleich auf den durchstartenden Robert Röske passte. Röske schoss von der Seitenlinie einfach auf das Tor. Über die Unterkante der Latte und den Innenpfosten ging der Ball ins Tor zum viel umjubelten 1:0 für den SVS.
Nach der Halbzeit erhöhten die Bergener den Druck und drängten auf den Ausgleich. Sowohl Drawert, als auch Hennig mussten auf der Linie klären. Die Bollentiner versuchten über Konter zur Vorentscheidung zu kommen. Robert Kruck setzte sich auf links gegen mehrere Gegenspieler stark durch und seine Flanke fand den eingewechselten Steven Radloff, der den Ball aber knapp über das Tor schoss. 
Mit großer mannschaftlicher Geschlossenheit verteidigte der SVS den Vorsprung über die Ziellinie und konnte das zweite Heimspiel in Folge gewinnen!!!


+++ SVS verliert Derby gegen SV HANSE Neubrandenburg 01 e.V. +++

SV Hanse NB vs. SV SIEDENBOLLENTIN 3:2 (2:1)

Torfolge:
0:1 Kruck
1:1 Hecht
2:1 Tews
3:1 Fischer
3:2 Lange

Aufstellung:
Haker-M.Gottschalk (Drawert), Jeschke, Hennig, Röthemeier-Moeck, Röske, Szpetkowski (Lange), Wegner, Kruck-S.Gottschalk (Gerasimow)




+++ SVS schießt sich Frust von der Seele +++

SV SIEDENBOLLENTIN vs. SV Warnemünde Fußball e.V. 7:0 (2:0)

Torfolge:
1:0 Szpetkowski (11.Min)
2:0 Prabel (27.Min)
3:0 Jeschke (55.Min)
4:0 Drawert (68.Min)
5:0 Beth (81.Min)
6:0 Röthemeier (87.Min)
7:0 Drawert (90.Min)

Aufstellung:
Christoph Haker-Marcel Gottschalk, Daniel Jeschke, Matthias Hennig, Lukas Röthemeier-Torsten Moeck (Andre Lange, 70.Min), Robert Röske, Dominik Szpetkowski, Felix Prabel (Florian Drawert, 58.Min), Robert Grelak-Stefan Gottschalk (Stephan Beth, 62.Min)


Der SV Siedenbollentin gewinnt hochverdient mit 7:0 gegen den SV Warnemünde und schafft damit den ersten Landesligasieg in der Vereinsgeschichte!!! 

Vor 80 Zuschauern musste Spielertrainer Stefan Gottschalk einige Umstellungen vornehmen. So standen ihm mit Karsten Opitz, Thomas Wegner, Sebastian Nasky, Nikita Gerasimow, Jasper Börnsen, Maximilian Boll und Steven Radloff gleich mehrere Spieler nicht zur Verfügung. 
Dadurch kam Marcel Gottschalk zu seinem Pflichtspieldebüt in der neuen Liga und fügte sich als Rechtsverteidiger gleich gut ein. 
Zu Beginn der Partie waren die Gäste allerdings gefährlicher. So musste Christoph Haker gleich zwei Mal hell wach sein, um einen möglichen Rückstand zu verhindern.

Anders aber, als in den bisherigen Spielen, nutzte der SVS heute seine Torchancen eiskalt aus. 
Nachdem sich Dominik Szpetkowski in der Mitte gut durchsetzte, zog er in der 11. Spielminute aus 20 Metern einfach ab und der Ball ging ins Tor. Gleichzeitig war dies der erste Treffer von Szpetkowski im SVS-Trikot. Der Warnemünder Schlussmann machte hierbei allerdings keine gute Figur. 
Auch die nächste Gelegenheit führte in der 27. Minute zum zweiten SVS Treffer. Torsten Moeck setzte sich über rechts stark durch und legte den Ball mustergültig in den Rückraum, wo Felix Prabel locker zum 2:0 einschob.

In der 55. Minute führte Lukas Röthemeier eine Ecke aus, diese fand den Kopf des torgefährlichen Abwehrspielers Daniel Jeschke und er netzte zum vorentscheidenen 3:0 ein.
In der 58. Spielminute wechselte der SVS erstmals. Torschütze Felix Prabel machte Platz für Florian Drawert, der unter der Woche krankheitsbedingt fehlte. 
Drawert war es auch, der in der 69. Minute das 4:0 erzielte. Nachdem er den Ball an der Mittellinie eroberte, marschierte er über den halben Platz und ließ mehrere Gegenspieler stehen. Seinen Schuss ins lange Eck konnte SVW Keeper nicht parieren.
Von Warnemünde war bis dato nichts mehr zu sehen. Sie agierten lustlos und stellten das Fußballspielen komplett ein. Für Stefan Gottschalk und Torsten Moeck kamen mit Stephan Beth und Andre Lange zwei frische Kräfte, die dem Offensivspiel der Siedenbollentiner in der zweiten Halbzeit gut taten. 
Ein langer Einwurf von Lukas Röthemeier auf Stoßstürmer Stephan Beth, brachte in der 81. Minute das 5:0. 
Beth behauptete sich gegen zwei Gegenspieler und knallte den Ball mit einem Drehschuss ins lange Eck. Dieses Tor hat sich Beth redlich verdient, da er in den letzten Wochen viel Pech im Abschluss hatte. 
Der SVS war weiter hungrig aufs Tore schießen. 
Nachdem Beth in der eigenen Hälfte gefoult wurde, führte Mittelfeldmotor Robert Röske den Freistoß schnell aus. Sein klasse getimter Flugball fand den schnellen Lukas Röthemeier auf links, der gegen den Warnemünder Torwart die Ruhe behielt und in der 87. Minute auf 6:0 erhöhte. 
Den Schlusspunkt setzte Florian Drawert. Sein Eckball ging in der 90. Minute direkt in das Warnemünder Gehäuse.


Trainer Gottschalk nach dem Abpfiff: "Meine Mannschaft hat heute ein starkes Spiel absolviert. In den vergangenen Wochen hatten wir viel Pech im Abschluss, doch heute nutzten wir fast alle Chancen. Das macht mich stolz und auch glücklich. 
Jetzt freuen wir uns alle auf das Derby gegen den SV Hanse Neubrandenburg am Freitag Abend in NB. Ich hoffe wir sehen dort viele SVS-Anhänger, die uns unterstützen."


+++ SV SIEDENBOLLENTIN wartet weiter auf den ersten Dreier +++

FC Einheit Strasburg e.V. vs. SV SIEDENBOLLENTIN 1:0 (0:0)

Torfolge:
1:0 Kornak (57.Min)

Aufstellung:
Christoph Haker-Robert Röske, Matthias Hennig, Daniel Jeschke, Karsten Opitz- Steven Radloff, Florian Drawert, Thomas Wegner, Robert Kruck (Torsten Moeck)- Andre Lange, Stephan Beth (Stefan Gottschalk)

Am vierten Spieltag der Landesliga Ost musste der SV Siedenbollentin zum schweren Auswärtsspiel nach Strasburg reisen. Der FC Einheit Strasburg kam gut in die Saison und stand vor dem Spieltag auf Platz 6. 
Die Fußballer des SV Siedenbollentin mussten sich allerdings am Ende mit 1:0 geschlagen geben. Zur Pause hat es noch 0:0 gestanden.

Von Beginn an wurde es zum erwarteten
kampfbetonten Spiel. 
Mit viel Körpereinsatz und teilweisen unlauteren Mitteln schaffte es Strasburg, den SVS nicht ins Spiel kommen zu lassen. 
Strasburg agierte ausschließlich mit langen Bällen auf ihren Kapitän Kornak und versuchte so zum Erfolg zu kommen. 
Kurz vor dem Pausenpfiff hielt Christoph Haker mit einer tollen Parade den SVS im Spiel. Die beste Chance auf Siedenbollentiner Seite sollte Daniel Jeschke, nach Freistoß von Florian Drawert, haben. Sein Kopfball verfehlte jedoch knapp das Tor.

In der zweiten Halbzeit schien Bolle besser ins Spiel zu finden. 
Stephan Beth sollte hierbei die hundertprozentige Gelegenheit zur 0:1 Führung haben. Freistehend aus 8 Metern schoss er dirket den Torwart an und scheiterte somit. Im direkten Gegenzug machte Strasburg es cleverer. 
In der Vorwärtsbewegung verlor der SVS den Ball im Mittelfeld und Strasburg zeigte einen perfekten Gegenkonter zum 1:0. 
Bolle versuchte anschließend zum Ausgleich zu gelangen und wurde durch Standards nochmal gefährlich. 
In der Schlussphase hatte der SVS noch Pech, als gleich zweimal ein Strasburger auf der Linie rettete. Bei zwei getretenen Ecken von Florian Drawert kam Karsten Opitz einmal per Kopf und einmal per Volleyschuss zum Abschluss. 
Somit blieb dem SVS ein verdienter Punkt verwehrt.


+++ SV Siedenbollentin verkauft sich teuer +++

SV SIEDENBOLLENTIN vs. Greifswalder FC 0:3 (0:2)

Torfolge:
0:1 Sendroiu
0:2 Rohde
0:3 Rohde

Aufstellung:
Christoph Haker-Daniel Jeschke, Matthias Hennig, Karsten Opitz, Lukas Röthemeier-Florian Drawert (Jasper Börnsen), Robert Röske, Sebastian Nasky (Stephan Beth), Thomas Wegner, Robert Kruck (Steven Radloff)-Dominik Szpetkowski

In der zweiten Runde des Landespokals empfing der SV Siedenbollentin, als Aufsteiger in die Landesliga, den Greifswalder FC, der in den letzten beiden Jahren jeweils knapp den Aufstieg in die Oberliga verpasst hat. Die Favoritenrolle war vor dem Spiel also klar verteilt. 
Die 200 Zuschauer sahen im Fritz Reuter Sportpark ein gutes Fußballspiel, wo sich der Favorit aus Greifswald mit 3:0 durchsetzte. 
Der SVS stand tief gestaffelt und wollte auf Konter und über Standardsituationen zum Erfolg kommen. Der GFC, um Trainer Roland Kroos, war von der ersten Minute an tonangebend und ließ Ball und Gegner gut laufen.
Doch die erste richtige Chance im Spiel hatte der Gastgeber aus Siedenbollentin. Nach einer Flanke von Florian Drawert stand Dominik Szeptkowski plötzlich völlig frei am Fünfmeterraum, doch er traf den Ball nicht voll, so dass die Greifswalder Abwehr klären konnte. 
Der GFC war jetzt hellwach und fand von nun an immer besser in die Partie und kam zum 1:0 Führungstreffer. Nach einem Ballverlust von Robert Röske schaltete Greifswalds Sendroiu in der 25 Spielminute am schnellsten. Er überwand Schlussmann Christoph Haker mit einem Linksschuss aus 20 Metern. Sein Schuss ging von der Unterkannte der Latte in das SVS Gehäuse.
Nur 3 Minuten später wurde GFC Stürmer Frank Rohde mit einem Pass in die Schnittstelle der SVS Abwehr, um Karsten Opitz und Matthias Hennig, gefunden. Er erhöhte auf 2:0.

Nach der Halbzeitpause hatte der SVS seine größte Chance im Spiel. Als sich Florian Drawert in der eigenen Hälfte über rechts durchsetzte, schickte er Stürmer Stephan Beth mit einem herrlichen Pass in die Tiefe auf die Reise. Beth lief frei auf Torwart Person zu, doch sein Linksschuss traf nur den Pfosten. Mit dieser Großchance hätte sich der SVS für ein engagiertes Spiel belohnen können. 
In der Folge konnte Frank Rohde per Elfmeter noch auf 3:0 erhöhen. Christoph Haker konnte sich in der zweiten Halbzeit noch mit drei sehr guten Paraden auszeichnen und verhinderte schlimmeres.

"Ich bin stolz auf meine Jungs. Alle haben gekämpft und können erhobenen Hauptes den Platz verlassen. Wir hatten zwei richtig gute Chancen, wo wir mindestens ein Tor machen müssen. An unserer Chancenverarbeitung müssen wir weiter arbeiten." So Trainer Stefan Gottschalk.

Der SVS wünscht dem Greifswalder FC alles gute und bedankt sich bei 200 Zuschauern im Fritz Reuter Sportpark.


+++ starke Siedenbollentiner spielen 1:1 unentschieden +++

SV SIEDENBOLLENTIN vs. SG Karlsburg/Züssow e.V. 1:1 (0:1)

Torfolge:
0:1 Schuldt
1:1 Jeschke

Aufstellung:
Christoph Haker-Daniel Jeschke, Matthias Hennig, Karsten Opitz, Lukas Röthemeier-Steven Radloff (Jasper Börnsen), Thomas Wegner, Florian Drawert, Felix Prabel (Stefan Gottschalk), Robert Kruck-Andre Lange (Stephan Beth)

Vor 157 zahlenden Zuschauer erwartete der SVS den Vorjahreszweiten aus Karlsburg/Züssow. Die SG ging daher als klarer Favorit in die Partie. Der Aufsteiger aus Siedenbollentin war von Beginn an hell wach und hielt kämpferisch gut dagegen. In der ersten Halbzeit konnte sich der SVS keine klare Torchance herausspielen. Lediglich Florian Drawert versuchte es aus der Distanz. 
In der 25 Minute spielte SG Torjäger Marcus Bischoff einen hohen Ball über die SVS Abwehr auf den mitgelaufenen Bastian Schuldt. Dieser markierte per Innenpfosten das 0:1 für die Gäste.

In der Halbzeitpause appellierte Trainer Gottschalk an die Geduld seiner Schützlinge.
Nachdem sich Robert Kruck über Links stark durchsetzte, wurde dieser von Jens Seehausen gefoult. Da der SG Spieler bereits mit Gelb verwarnt war, schickte ihn der gut aufgelegte Schiedsrichter in der 52 Minute mit Gelb-Rot vom Platz.
Von nun an war es ein Spiel auf ein Tor. Die SG konnte sich mehrfach bei ihrem gut aufgelegten Torwart bedanken, der mehrere Großchancen vereitelte. In der 65 Minute hatte der SVS dann auch noch Pech, als Daniel Jeschkes Direktabnahme nur den Pfosten traf. 
Knapp 10 Minuten später belohnte sich der SVS für die starke zweite Halbzeit. Eine Flanke von Thomas Wegner fand Stephan Beth. Dessen Schuss landete an den Pfosten, doch den Abpraller versenkte Daniel Jeschke zum vielumjubelten 1:1 Ausgleich.
Der Gastgeber spielte von nun an voll auf Sieg und hatte durch Lukas Röthemeier und Stephan Beth weitere sehr gute Gelegenheiten um den Führungstreffer zu erzielen. 
Die Gäste versuchten über Konter zum Erfolg zu kommen. Einer dieser Konter hätte fast die 2:1 Führung bedeutet. Doch im 1 gegen 1 behielt Kapitän Christoph Haker gegen Marcus Bischoff die Oberhand. 
In der Nachspielzeit hatten die vielen Zuschauer den Torjubel auf den Lippen. Eine starke Hereingabe von Robert Kruck fand, den in der Mitte völlig freistehenden, Stephan Beth. Dieser Traf den Ball allerdings nicht richtig, so dass Spielertrainer Stefan Gottschalk ebenfalls aus spitzem Winkel nochmal die Chance zum Siegtor hatte. Sein Schuss ging allerdings wieder einmal an den Pfosten.
So trennen sich beide 1:1 Unentschieden. Für den Gastgeber aus Siedenbollentin ist es am Ende zu wenig, betrachtet man die zweite Halbzeit. Besonders die Abwehr um Karsten Opitz und Matthias Hennig hat heute ein starkes Spiel gemacht.

Am kommenden Samstag trifft der SVS in der zweiten Runde des Landespokals in SIEDENBOLLENTIN auf den Greifswalder FC.


+++ Trainer Stefan Gottschalk sichert BOLLE den ersten Landesligapunkt +++

FSV Mirow/Rechlin vs. SV SIEDENBOLLENTIN 1:1 (1:0)

Torfolge:
1:0 Daniel Jeschke (Eigentor)
1:1 Stefan Gottschalk

Aufstellung:
Christoph Haker-Daniel Jeschke, Matthias Hennig, Karsten Opitz, Lukas Röthemeier-Florian Drawert, Thomas Wegner, Sebastian Nasky (Stefan Gottschalk), Dominik Szpetkowski (Steffen Haker), Robert Kruck-Stephan Beth (Andre Lange)

Die Mannschaft um Trainer Stefan Gottschalk nahm sich heute einiges vor. Man wollte unbedingt die ersten Punkte, nach der 0:5 Niederlage gegen den Penzliner SV, in der Landesliga einfahren. 
Doch der SVS erlebte einen Katastrophalen Start in die Partie. Bereits nach einer Minute ging der FSV Mirow/Rechlin durch ein Eigentor von Daniel Jeschke in Führung, als dieser einen halbhohen Rückpass auf Kapitän Christoph Haker spielte und er den Ball etwas unglücklich nicht mehr klären konnte. 
Der SVS musste sich erstmal schütteln und versuchte über die linke Angriffsseite um Lukas Röthemeier und Robert Grelak zum Erfolg zu kommen. Der letzte Pass kam jedoch nicht an. Die beste Chance in der ersten Halbzeit hatte der Last Minute Transfer Dominik Szpetkowski, als dieser aus halb rechter Position knapp am Tor verzog.
Thomas Wegner und wiederum Szpetkowski scheiterten aus 20 Metern am Mirower Schlussmann.

Nach der Pause blieb Siedenbollentin, wie schon in der ersten Halbzeit, spielbestimmend. Mirow verteidigte weiter mit Mann und Maus und wollte über Konter den Sack zu machen. Siedenbollentin erspielte sich eine Standardsituation nach der anderen, doch die Mirower verteidigten weiter clever. 
In der 81 Minute wechselte sich Trainer Stefan Gottschalk selbst ein. Dieser wurde in der 91 Minute aus ca 20 Metern vor dem Tor gefoult. Gottschalk führte den Freistoß selbst aus und traf per Innenpfosten zum vielumjubelten 1:1 Ausgleich.

"Wir haben uns den Ausgleich heute mehr als verdient. Dass ich das Tor schieße ist dann umso schöner. Im letzten Drittel müssen wir allerdings noch gefährlicher werden. Ich hoffe, dass sich bis nächste Woche unsere personelle Situation entspannt. Denn mit Robert Röske, Felix Prabel, Torsten Moeck, Steven Radloff, Nikita Gerasimow, Marcel Gottschalk, Jasper Börnsen und Maximilian Boll fehlten viele Spieler. Ich freue mich, dass unser Urgestein Steffen Haker heute bei uns ausgeholfen hat", so Trainer Stefan Gottschalk nach dem Spiel.

Nächste Woche erwartet der SV Siedenbollentin dann im heimischen Fritz Reuter Sportpark die SG Karlsburg/Züssow.









+++ Szpetkowski zum SVS +++

Zum Ende des Transferfensters schlägt Bolle nochmal auf dem Transfermarkt zu. Dominik Szpetkowski wird absofort die Schuhe für den SV Siedenbollentin schnüren. Der 21 jährige Mittelfeldspieler ist derzeit vereinslos und verbrachte seine gesamte Jugendzeit beim Greifswalder FC. Er genoss damit eine sehr gute Ausbildung im Jugendbereich und will nun beim SVS den Sprung in den Herrenbereich schaffen. Zukünftigt wird er mit der Rückennummer 6 für den SV Siedenbollentin auflaufen.
Bolle-Kapitän C.Haker dazu: "Dominik hat in der Vorbereitung bei uns einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Wir freuen uns, dass er sich für uns entschieden hat und wir zukünftig den Weg gemeinsam gehen. Er ist ein junger Spieler mit herausragenden Qualitäten und wird unserer Mannschaft mit seiner Dynamik enorm weiterhelfen."

Im Gegenzug hat der SV Siedenbollentin allerdings auch einen Abgang zu verzeichnen. Michal Protasewicz verlässt den SVS wieder in Richtung Flota Swinemünde. Wir sagen danke an Michal und alles Gute für die Zukunft.


Kapitän C.Haker (links)mit Neuzugang Dominik Szpetkowski. 


+++ SVS trifft auf GFC +++


In der zweiten Runde des Landespokals spielt unser SVS zu Hause gegen den großen Greifswalder FC, die in den letzten beiden Jahren immer knapp am Oberliga-Aufstieg gescheitert sind. 
Der SV Siedenbollentin freut sich auf dieses Highlight, denn mit dem GFC um Trainer Roland Kroos (Vater von Toni Kroos) kommt eine absolute Spitzenmannschaft in den FRITZ REUTER SPORTPARK.
Termin wird voraussichtlich der 02.09.2017 um 14 Uhr sein. Die Bekanntgabe des Spieltermines erfolgt in den nächsten Tagen. 
Seit alle dabei, feuert unsere Mannschaft an und erlebt das nächsten Höhepunkt in unserer Vereinsgeschichte.

 


+++ SV Siedenbollentin kommt souverän im Pokal weiter +++

SV SIEDENBOLLENTIN vs. SV Brunn 1952 e.V. 4:0 (2:0)

Torfolge:
1:0 Jeschke
2:0 Beth
3:0 Röthemeier 
4:0 Nasky (FE)

Aufstellung:
Christoph Haker-Robert Röske, Daniel Jeschke, Karsten Opitz, Lukas Röthemeier-Steven Radloff, Thomas Wegner, Florian Drawert (Felix Prabel), Sebastian Nasky (Nikita Gerasimow), Robert Kruck-Stephan Beth (Andre Lange)

Spielbericht:
Unser SVS hatte nach der deutlichen Niederlage gegen Penzlin etwas gut zu machen und war hoch motiviert das Spiel für sich zu entscheiden.
Bereits nach 8 Minuten ging der SVS mit 1:0 Führung. Nach einer Ecke von Florian Drawert verlängerte Mittelfeldmotor Thomas Wegner den Ball per Kopf auf Daniel Jeschke. Dieser lenkte den Ball ins Brunner Netz zur frühen Führung.
Beim 2:0 war Thomas Wegner zum zweiten Mal als Vorlagengeber beteiligt. Ein hoher Ball von ihm, fand Stürmer Stephan Beth. Der Ball sprang dem Neuzugang aus Kandelin etwas glücklich an die Schulter, so dass der Ball unhaltbar ins Brunner Tor einschlug. Dies war gleichzeitig der erste Treffer von Beth im SVS-Trikot.
Nach der Halbzeit blieb der SVS am Drücker und ließ den Ball gut in den eigenen Reihen laufen. Nach einer starken Einzelleistung von Lukas Röthemeier, konnte der Gast aus Siedenbollentin die Führung auf 3:0 ausbauen. 
Das 4:0 besorgte ein weiterer Neuzugang. Sebastian Nasky verwandelte souverän einen Foulelfmeter. Vorausgegangen war eine schöne Kombination um Andre Lange und Thomas Wegner. Letzterer konnte im Strafraum nur mit einem Foul gestoppt werden.

Insgesamt war es ein gutes Spiel des SVS. Man ließ die Brunner zu keiner Torchance kommen und konnte selbst einige Nadelstiche setzen.
Am kommenden Sonntag trifft unsere Mannschaft auf den 
FSV Mirow/Rechlin und will die ersten Punkte in der Liga einfahren.


+++ SVS verliert zum Auftakt deutlich +++

SV SIEDENBOLLENTIN vs. Penzliner SV 0:5 (0:2)

Torfolge:
0:1 Richter (27.Min)
0:2 Kowall (35.Min)
0:3 Lukesch (75.Min)
0:4 Richter (76.Min)
0:5 Kowal (78.Min)

Aufstellung:
Haker-Börnsen (Prabel, 75.Min), Hennig, Opitz, Röthemeier-Drawert, Röske, Wegner, Kruck-Radloff (Gerasimow, 66.Min), Lange (Beth, 55.Min)

Nach der Sommerpause ging es am 1.Spieltag in der Landesliga Ost für Bolle beim Debüt in der neuen Spielklasse gegen den Aufstiegsfavoriten aus Penzlin. Der PSV ging als klarer Favorit in die Partie. Bei bestem Wetter und einem vollen Fritz-Reuter Sportpark ging es für die beiden Mannschaften auf den grünen Rasen. 
Der Penzliner SV versuchte von Beginn an den Takt anzugeben. Bolle zeigte sich aber agressiv und hielt dagegen. Der SVS nahm mehr und mehr das Heft des Handelns in die Hand und hatte durch Lange die Riesenchance zur Führung. Der Bolle-Angreifer setzte aber den Ball freistehend aus 5m über das Tor der Gäste.
In der 27.Minute gingen die Penzliner dann glücklich durch einen fragwürdigen Handelfmeter in Führung. Nach einer Hereingabe sprang der Ball Börnsen an die Hand und der Schiri entschied sofort auf Elfmeter. Mit der Führung im Rücken ließ Penzlin den Ball laufen. Nach einer herausragenden Vorarbeit mit der Hacke durch den Penzliner Normen Richter lief Kowal alleine auf Torhüter Haker zu und versenkte den Ball zu 2:0. Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die Halbzeitpause.
Nach dem Wiederanpfiff neutralisierten sich beide Mannschaften, Torchancen waren Mangelware. Bolle kam in der Mitte der zweiten Halbzeit dann wieder besser ins Spiel und hatte die Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Allerdings konnte der Ball nicht im Gehäuse der Gäste versenkt werden. Im Gegenzug erhöhte Penzlin auf 3:0. Das Spiel war damit entschieden. Der PSV zeigte sich dennoch weiter speilfreudig. Nach guter Kombination durch die Offensivreihen schloss Richter zum 4:0 ab. Den Schlusspunkt der Partie setzte Kowal mit einem Lupfer ins lange Eck. 
Bolle-Trainer Gottschalk zeigte sich trotz der hohen Niederlage nicht unzufrieden:"Die Mannschaft hat in der ersten Halbzeit gezeigt was möglich ist. Machen wir das 1:0 läuft die Partie mit Sicherheit anders. Nach der glücklichen Führung für Penzlin verlief die Partie nicht so wie wir uns das vorgestellt hatten. In der zweiten Halbzeit waren wir nicht so agressiv, sodass Penzlin ihre Qualitäten ausspielen konnten."
Für den SVS gehts am nächsten Wochenende zum nächsten Debüt. Erstmalig in der Vereinsgeschichte spielt die Mannschaft von Trainer Gottschalk im Landespokal. Gegner der Bolle-Truppe wird am kommenden Sonntag um 10 Uhr der alte Rivale SV Brunn sein. 




+++ BOLLE und SV 90 Görmin spielen Remis +++

SV SIEDENBOLLENTIN vs. SV 90 Görmin 0:0

Aufstellung:
C.Haker-Röske, Prabel, Opitz, Röthemeier-Drawert (Börnsen), S.Haker, Wegner, Kruck-Lange (Gerasimow), Beth

Zum letzten Vorbereitungsspiel traf unser SVS auf den Verbandsligisten des SV 90 Görmin. 
Das Spiel endete zwar torlos, dennoch kamen die rund 80 Zuschauer auf ihre Kosten.

In der ersten Halbzeit war der Favorit aus Görmin das spielbestimmende Team und ließ Ball und Gegner gut laufen. Der SVS stand defensiv kompakt und verschob gut in den eigenen Reihen. Die Görminer hatten zwei gute Chancen, die aber allesamt das Tor verfehlten. Die Bollentiner blieben in Halbzeit eins ungefährlich, da oftmals der letzte Pass zu unpräzise gespielt wurde. Die größte Chance hatte Neuzugang Stephan Beth, als er sich im Strafraum gegen zwei Gegenspieler behauptete und den Ball aus Nahdistanz nicht ins Tor unterbringen konnte.

Nach dem Seitenwechsel fand der SV Siedenbollentin besser ins Spiel und konnte sich durch Jasper Börnsen und Stephan Beth weitere gute Chancen herausspielen. Das Spiel war fortan ausgeglichen. Görmin kam durch einen Kopfball nach einer Ecke zu ihrer besten Chance im Spiel. Der Kopfball ging allerdings knapp über die Latte. Andre Lange traf nach einem Kopfball das Tor, allerdings entschied das Schiedsrichtergespann auf Abseits.

So trennten sich beide Mannschaften in einem intensiven Spiel, welches von vielen Zweikämpfen geprägt war, 0:0 Unentschieden.

Nächste Woche Samstag um 14:00 Uhr trifft der SVS dann im heimischen Fritz Reuter Sportpark auf den Penzliner SV, die als Aufstiegsfavorit gelten.

Wir hoffen auf zahlreiche SVS-Anhänger im ersten Landesligaspiel der Vereinsgeschichte!







Besucher heute: 1 Besucher
Nächste Spiele  
  14.Spieltag Landesliga Ost
02.12.2017 // 11:00 Uhr

SV Nordbräu 78 Neubrandenburg vs. SV Siedenbollentin I (A)

14.Spieltag Kreisliga Staffel II
02.12.2017 // 13:00 Uhr

SV Siedenbollentin II vs. FSV 90 Altentreptow II (H)

Kreispokal Achtelfinale
01.12.2017 // 18:30 Uhr

SV Burg Stargard 09 vs. SV Siedenbollentin C-Jugend (A)
 
Trainingszeiten  
  I.Mannschaft

Mittwoch
18:30 - 20:00

Freitag
18:30 - 20:00

II. Mannschaft

Donnerstag
18:30 - 20:00

Alte Herren

Dienstag
18:30 - 20:00

Jugend

Montag
17:00 - 18:30

Mittwoch
17:00 - 18:30